Patentiere

 

Kranke, verletzte und vernachlässigte Tiere die einen außergewöhnlich hohen Pflegebedarf brauchen kommen immer wieder zu uns. Die Grundkosten für Impfungen, Futter etc. sind schon sehr hoch. Jedoch brauchen viele unserer Tiere eine besondere Behandlung. So z.B. spezielle Nahrung für Allergiegeplagte. Hohe Tieratztkosen für chronische Krankheiten.

Jedes dieser Tiere ist es Wert von uns Versorgt zu werden! Die Menschen aus der Vergangenheit unserer Schützlinge sind nicht dieser Meinung. Oft kommen unsere Pfoten deshalb in sehr schlechtem Zustand zu uns. Das Aufpeppeln der Tiere verursacht hohe zusätzliche Kosten. Operationen sind leider nicht die Seltenheit.

Viele unserer Schützlinge sind nicht vermittelbar. Unsere Patentiere stehen stellvertretend für eine hohe Anzahl an pflegebedürftigen Tieren in unseren Heimen.

Jeder € den Sie Spenden und jede Patenschaft die Sie abschließen – hilft uns die Versorgung unserer Lieblinge sicherzustellen. Unsere Patentiere möchten wir Ihnen gern stellvertretend für all unsere Schützlinge vorstellen.

Per Bankeinzug:

Per PayPal:

 

Pauline das Muli
 


 
Ich bin die Pauline, ein Muli und wurde 2008 geboren.
 
Nach meiner Geburt wurde ich verschenkt und für mich begann ein sehr unschönes Leben.
Zuerst wurde ich bei den Kälbchen im Kuhstall untergebracht und irgendwie vergessen, weshalb ich hier total verdreckte.
Im Stall wurde ich mit einem Lederriemen um den Hals angebunden, durfte nie mit auf die Weide 🙁

ich habe natürlich jede Gelegenheit genutzt um auszubüxen.

Zum Glück wurde eine tierliebe Person auf mein trauriges Schicksal aufmerksam, sorgte für meine Rettung.
So kam ich auf den Gnadenhof nach Gsenget.

Leider waren meine Erfahrungen mit Menschen bisher nicht sonderlich gut, ich war ihnen gegenüber sehr skeptisch.
Berührungen wie z.B. zum anhalftern oder gar vom Hufschmied ließ ich gar nicht erst zu.
Es dauerte einige Jahre, bis ich Vertrauen zu wenigen Personen aufgebaute.
Noch heute gibt es schlechte Tage und ich laufe weg wenn der Tierarzt oder der Hufschmied kommt.

Zum Glück bin ich sehr robust und gesund, brauche kaum eine Untersuchung und unser Hufschmied ist ein geduldiger Mann. Er kommt dann an einem für mich besseren Tag wieder und ich lasse mir dann die Hufe problemlos bearbeiten. Da merkt man, dass sich das Training und der Verhaltensaufbau gelohnt haben.

Nun lebe ich sehr glücklich und zufrieden in der Ponyherde (Da Ponys genau wie meine Rasse zu Hufrehe und Figurproblemen neigen).
Ich finde es hier auf dem Hof spitze und hoffe ich kann es noch sehr lange bei bester Gesundheit genießen.

 

unsere Gilfi
 

 
Gilfi kam als junges Kätzchen zu uns. Vorher lebte sie auf einem Bauernhof. Mittlerweile ist Gilfi acht Jahre alt. Ständiger Schnupfen und Ohrenprobleme begleiten sie nun schon ihr ganzes Leben.

Daraus resultierte vor zwei Jahren die erste OP, an einem Ohr. Dort wucherte ein sehr flacher Polyp, der entfernt wurde. Dieser war schon umgeben von Eiter. Auch das andere Ohr ist von dieser Gemeinheit betroffen. Leider kann dieser aufgrund der geringen Größe noch nicht entfernt werden. Das schlimmste daran ist jedoch, dass Polypen dieser Art zu 90% nachwachsen.

Durch die ständige Behandlung ihres Leidens können wir unserer Gilfi ein glückliches und schmerzfreies Leben ermöglichen. Dies ist jedoch sehr Kosten -und Zeitintensiv. Manchmal treten Gleichgewichtsstörungen auf. Das passiert immer, wenn ein Eiterherd im Ohr brodelt. Doch nach der Spülung des Ohres und einer Antibiotika Behandlung, klettert unsere Kämpferin schon auf den nächsten Baum.

Bitte helft uns, unserer Gilfi ein glückliches und schmerzfreies Leben zu ermöglichen.

Hier mal ein kleines Video zu Gilfi. (klickmich)

 

Mini

Mini

Mini kam 2015 zu uns auf den Gnadenhof. Damals war er zwei Jahre alt. Er lebte in einer Familie mit Kindern und Katzen. Die Besitzer waren damit total überfordert. Der Mann mochte Mini nicht und daher wurde er immer allein gelassen und verwahrloste total.

Mini verbrachte viel Zeit am gekippten Fenster. Da hat er sich dann auch die Pfote eingequetscht und hing die ganze Nacht fest. Eine aufmerksame Anwohnerin verfolgte das schon länger und zwang die Vermieterin die Wohnungstür zu öffnen damit sie den Hund aus seiner misslichen Lage befreien konnte. Es war ja niemand daheim! Die Polizei wurde informiert und veranlasste, dass der Hund auf unseren Gnadenhof kommt.
Nach einer ausgiebigen Fellpflege und regelmäßigem Futter hat sich die Fellnase zu einem stattlichen Kerlchen gemausert. Den ständigen Auslauf auf dem Hof und das Herumtollen mit den anderen Hunden geniest Mini sehr. Zu den Frauen ist er aufgeschlossen, nur die Männer mag er, auf Grund seiner schlechten Erfahrung, nicht so recht. Das ständige Kleffen konnten wir ihm auch noch nicht abgewöhnen. Das wird wohl noch viel Zeit in Anspruch nehmen.
Daher suchen wir liebe Paten, welche uns bei den Kosten für Tierarzt und Pflege unserer kleinen Fellnase unterstützen.

 

Chili

Chili wurde Ende 2014 in Bulgarien von der dortigen Tierhilfsorganisation Breed Love in einem sehr schlechten Zustand gefunden. Ihr linkes hinteres Knie war zerschmettert.
Dank einer sofortigen Notoperation konnte das Bein gerettet werden. Als Chili sich erholt hatte, wurde sie auf einen Pflegeplatz nach Deutschland gebracht in der Hoffnung, bald ein schönes zu Hause für sie zu finden. Leider erfüllte sich dieser Wunsch nicht. Chili musste noch mehrmals an ihrem Knie operiert werden und letztendlich mussten die Sehnen im Knie gekürzt werden, so dass sie den Fuß nur in gebückter Haltung beanspruchen kann.
Die Hündin musste leider sehr viel Zeit in der Tierklinik und bei den anschließenden Rehamaßnahmen verbringen. Trotz dieser leidvollen Erfah- rungen, verlor Chili nicht ihren Lebensmut und dankte uns unsere Hilfe durch ihr freundliches Wesen. Jedoch wollte sich keine neue Familie für die behinderte Hündin finden lassen. Niemand wollte sich die Kosten für die Physiotherapie und das Aquatraining zumuten. Diese Maßnahmen sind aber für Chili unerlässlich. Nur so kann sie schmerzfrei leben.
Damit Chili nun endlich zur Ruhe kommen kann und ein festes zu Hause erhält, haben wir die Hündin auf unserem Gnadenhof in Gsenget aufgenommen. Sie hat sich sehr gut eingelebt und ist freundlich zu den anderen Hunden und Katzen. Die Hündin ist ein sehr braves und -trotz ihres Handicaps- aufgewecktes Tier. Chili hat auf Grund ihrer Behinderung, kaum eine Möglichkeit ein neues zu Hause zu finden. Daher suchen wir liebe Paten, welche uns bei den Kosten für Tierarzt und Pflege unterstützen.

hier mal ein kleines Video zu Chili (KlickMich)
 

Unser wilder Tiger!

Unser wilder Tiger!

Katze „Paulina“

Paulina (ca. 7 Jahre) ist eine Freigängerin. Sie wohnte auf dem Gelände der Stadtwerke Kassel bevor sie zu uns kam. Daher ist Paulina sehr scheu und muss für ihre Impfungen etc. eingefangen werden. Sie kommt täglich um ihre Mahlzeiten einzunehmen und besucht auch oft unser Katzenzimmer in dem sie schon viele Freunde gefunden hat. Leider ist unsere “ Wildkatze“ sehr scheu wenn sie auf Zweibeiner trifft.

 

Shetlandpony „Ottello“

Ottello ist 1965 geboren und somit schon ein richtiger Ponyopa. Die Leiterin unseres Gnadenhofes in Gsenget holte ihn im März 2004 von einem Bauernhof, dessen Tierbestand wegen unglaublicher Zustände beschlagnahmt wurde. Er hatte kein Fell mehr und war bis auf die Knochen abgemagert. Ottello war in einem dunklen Schweinestall untergebracht, der Boden war voller Mist. Im Stall lag ein

Heute gehe ich wieder gerne in den Stall und fühle mich dort pudelwohl.

Heute gehe ich wieder gerne in den Stall und fühle mich dort pudelwohl.

Schimmelwallach neben ihm, er war bereits verhungert !

Nun lebt er glücklich auf dem Gnadenhof. Sein Fell ist wieder nachgewachsen und er hat Normalgewicht erreicht. Er bekommt extra gutes Kraftfutter, da alle seine Zähne altersbedingt wackeln. Pferde und Pony`s können frei wählen ob wir in den Stall wollen oder draußen bleiben.

 
 
 
 
 

Schafbock „Joe“
Joe ist kam im März 2010 als Frühgeburt auf dem Gnadenhof in Gsenget zur Welt. Leider starb seine Mutter nach zwei Tagen. Da holten ihn die Pfleger zu sich ins Haus und zogen den Winzling mit der Flasche auf. Als Joe schon fast über dem Berg war, bekam er im Alter von vier Wochen eine Hirnhautentzündung. Sofort kam er in ein Tierkrankenhaus. Nach eine Woche konnte er noch immer nicht aufstehen und die Ärzte hatten ihn schon aufgegeben. Da Joe aber keine Schmerzen hatte,

Ich bin trotz allem ein sehr lustiges Tier und kann ohne Schmerzen leben.

Ich bin trotz allem ein sehr lustiges Tier und kann ohne Schmerzen leben.

nahmen ihn seine Pfleger mit nach Hause und kümmerten sich ganz liebevoll um ihn. Ganz langsam  erholte er sich wieder, konnte aufstehen und auf noch recht wackeligen Beinen etwas umherlaufen. Von Tag zu Tag wurde es besser und er durfte mit den Hunden und Katzen auf dem Hof spielen. Mit drei Monaten dann der nächste Rückschlag. Er bekam eine schwere Klauenentzündung und kurz darauf einen Bänderriss am gleichen Fuß. Seine Klaue wuchs nicht mehr richtig nach und der Fuß versteifte sich ab dem Sprunggelenk. Jetzt benötige Joe einen speziellen Schuh, da ja die Klaue fehlt. Ich bin trotz allem ein sehr lustiges Tier und kann ohne Schmerzen leben.

 

Hengst „Ivan“

Ich bin der Ivan, ein Deutscher Traber. Ich wurde 1998 geboren und lebte auf einem Reiterhof. Ich bekam immer häufiger Gleichgewichtsprobleme und konnte meine Beine nicht mehr richtig koordinieren. Die Diagnose beim Arzt lautete: „Spinale Ataxie“. Für meine Besitzer war ich durch die Unreitbarkeit wertlos und wurde am 13.02.2002 auf den Gnadenhof nach Gsenget gebracht.

Da hatte ich am Anfang schon Angst! Ich merkte aber sehr schnell, dass es die Menschen auf dem Gnadenhof sehr gut mit mir meinten. Zuerst wurde ich langsam an meine neue Herde gewöhnt. Obwohl ich durch mein unkoordiniertes und taumelndes Gehen aus der Rolle falle, waren alle brav zu mir.

Nach der Eingewöhnungsphase begann ein lockeres Training. Durch die Unterstützung von Tierarzt, Heilpraktiker und Osteopathen konnte mir sehr gut geholfen werden. Bedingt kann nun wieder auf mir geritten werden, aber natürlich nicht zu oft.

Eine Vermittlung ist für mich wohl kaum machbar, da ich wegen meiner, leider nicht vollständig heilbaren Erkrankung, nur an fachkundige Menschen abgegeben werden kann. Meinen Humor habe ich dadurch aber nicht verloren und kaspere gern herum.

Damit ich mein Leben hier auf dem Gnadenhof in Ruhe und ohne Sorgen verbringen kann, werden liebe Paten für mich gesucht, die den Tierschutzverein bei meinen Futter- und Tierarztkosten unterstützen wollen.

 

8 Gedanken zu „Patentiere

  1. Hallo,liebe Tierretter. Ein dickes danke an euere Einsatzbereitschaft für Tiere in Not. Ihr leistet eine tolle arbeit.
    Liebe Grüsse sabrina

  2. Liebes Tierretterteam….Erst mal ein Riesen Lob an euch und eure tolle Arbeit. Eigentlich schreibe ich euch aber wegen eurem Frettchenernährungsplan an. Bitte gebt den Tieren kein Obst und Gemüse. Obst enthält viel zu viel Zucker und Gemüse kann nicht verwertet werden. FRETTCHEN sind reine Carnivore und haben haben keinen Blinddarm Bei Gabe von Obst und Gemüse entstehen bei Frettchen schnell Organentartungen ( Insulinum) Bananen z.b. enthalten Kalium, welches bei Frettchen zu Herzkrankheiten führt und ein schon Herzkrankes Tier sogar töten können. Weintrauben und Rosinen sind ebenfalls für Frettchen Toxisch.eine Ideale und gesunde Frettchenernährung besteht aus Futtertieren wie z.b Mäusen ,Ratten, Küken ect sowie ,Fleisch mit Knochen und speziellem Hochwertigen Frettchenfutter. Bei Fragen hierzu stehe ich euch gern zur verfügung. Lg Karen

    • Hallo Karen,

      vielen Dank für den Hinweis, Sie haben recht. Ich habe den Text dementsprechend angepasst um für keine Verwirrung zu sorgen.

      Viele Grüße Markus Eyertt

  3. Hallo liebe Tierretter,
    Ihr macht eine super Arbeit ohne euch würde es den Tieren nicht so gut gehen.
    Eine Frage habe ich jedoch ab euch.
    Ich habe heute eine Patenschaft ab den Kater Herkules gemacht, jedoch wird er bei euch auf der Homepage nicht angezeigt. Ist er vielleicht schon über die Regenbogenbrücke gegangen?
    LG Lauren

    • Hallo Lauren,

      Nein, Herkules ist selbstverständlich noch da es ist meine Schuld, ich wollte den Bericht und den Text überarbeitet einstellen und hab es noch nicht geschafft.
      Ich werde es aber versuchen so schnell wie möglich nachzuholen.
      Sie bekommen aber auch einen Bericht zugeschickt, bzw. regelmäßige Statusberichte.
      Ich hoffe das ist erstmal ok so

      Viele Grüße
      Markus

  4. Ich habe eine Patenschaft für Chili übernommen. Ich würde gerne wissen, wie es ihr heute geht. Bei der Anmeldung und Abbuchung des monatlichen Geldbetrages wurde mir zugesagt, dass ich Weihnachten einen kurzen Bericht oder ein Foto zugeschickt bekomme. Leider ist nichts eingetroffen.
    Ich hätte auch gerne eine Spendenbescheinigung von Ihnen zugeschickt.
    Mit besten Dank im voraus für dir Rückanwort und beste Grüße
    Fanny Schramke aus München

    • Hallo Frau Schramke,

      Ich kümmere mich gleich morgen darum, bzw. sehe nach was da schief gelaufen ist. Bitte etwas Geduld.

      Allerdings, wenn Sie einen Facebook Acc haben, könnten Sie ein aktuelles Video von Chile sehen, wir haben es vor ca. zwei Wochen veröffentlicht.

      Einfach auf den link klicken https://www.facebook.com/mobile.tierrettung/videos/1591406747562172/

      Wenn Sie nicht auf Facebook sind, besteht noch die Möglichkeit es auf YouTube anzusehen, oder gar persönlich vorbei zu kommen.

      Viele Grüße
      Markus Eyertt

Schreibe einen Kommentar zu Lauren Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.